Klasse: Säugetiere

Ordnung: Paarhufer

U. Ordnung: Wiederkäuer

Familie: Hornträger

U. Familie: Antilopenartige Tiere

Gattung: Ovis (Schaf)

Wissenschaftlicher Name: Ovis orientalis aries*

*Angesichts unterschiedlicher Auffassungen häufig auch Ovis gmelini aries bzw. Ovis aries und nach der älteren, stark an Hornformen orientierten Systematik oft noch Ovis aries strepticeros.

Racka Sheep, Mouton Racka

 

Herkunft, Verbreitung

Schafe zählen mit Hunden und Ziegen zu den ältesten Haustieren des Menschen. Sie wurden wahrscheinlich schon vor 10.000 Jahren domestiziert.  Zackelschafe, Kamerunschafe und Skudden, gehen wie alle Hausschafe, auf das Armenische Wildschaf, eine Mufflon-Art,  zurück. Die ursprüngliche Heimat der formenreichen Wildschafe sind die Gebirgszonen und Trockengebiete Asiens und Europas. Die Vorfahren der drei in Nordamerika vorkommenden Wildschaf-Arten sind asiatische Zuwanderer. Früheste fossile Reste von Wildschafen stammen aus dem unteren Pliozän Asiens und sind rd. 5 Mill. Jahre alt.

Hausschafe sind in zahllosen, teils regionalen Zuchtrassen weltweit verbreitet;  man geht heute von über 1,0 Mrd. Tiere aus. Je nach kulturellem oder wirtschaftlichem Umfeld werden sie als Fleisch-, Milch-, Pelz- oder Wolllieferanten bzw. zur Landschaftspflege gehalten. Zackelschafe sind vermutlich gegen Ende des 9. Jh. mit den Ungarn nach Südosteuropa und in das Karpatenbecken gelangt. Diese markanten Tiere gelten noch immer als das typische Schaf (Rackajuh) der Ungarn, obwohl z.B. Merinoschafe und andere mit feinerer Wolle sie schon vor 100 Jahren an den Rand des Aussterbens gebracht haben. Man schätzt den Bestand auf insgesamt nicht mehr als 3.500 Tiere.

Seit Ende des Zweiten Weltkriegs werden in Ungarn verstärkt züchterische Anstrengungen zur Erhaltung der gefährdeten Rasse und ihres Genpools unternommen.

 

Beschreibung

Zackelschafe sind mit einer Kopf-Rumpf-Länge bis 120 cm und Schulterhöhe bis 70 cm bei einem Gewicht bis 75 -85 kg mittelgroß, weibliche Tiere nur wenig kleiner aber deutlich leichter. Beide Geschlechter tragen gerade, korkenzieherartig gedrehte Hörner, die  waagerecht (bosnischer Typ) oder steiler V-förmig (ungarischer Typ) stehen. Die Hörner der Widder erreichen zuweilen bis 100 cm Länge. Als Merkmal der Rasse gelten ein bis zwei schwarze Längsstreifen an den Hörnern, bei einzelnen Exemplaren im Bergtierpark gut erkennbar. Der Schwanz ist relativ lang. Das zottige, gekräuselte Fell mit langen Vlieslocken ist bei unseren Tieren hell cremefarbig, das schmale Gesicht hellbraun schattiert und die Stirn gelockt. Die kleinen Ohren stehen waagerecht ab.

Nach einer Tragzeit von etwa 150 Tagen werden ein, selten zwei Lämmer geboren, die im fünften Monat entwöhnt sind. Die Tiere werden 14-15 Jahre alt, doch verlieren die anspruchslosen Pflanzenfresser ihre Zähne wie alle Hausschafen meist schon ab dem 9. Lebensjahr.  

Wissenwertes

Außer den hellen Zackelschafen existiert auch eine Form mit schwarzer Fellfärbung. Zackelschafe stellen weltweit die einzige Rasse von Hausschafen mit geschraubten Hörnen dar. Von einer Varietät mit leicht gebogenen Hörnern, dem Walachei-Schaf, gibt es heute nur noch eine Handvoll Tiere.