Beschreibung

Hausyaks sind kleiner als ihre wilde Stammform. Unsere Herde im Bergtierpark besteht derzeit mit dem Bullen, zwei Kühen, zwei Jungtieren und zwei Kälbern aus sieben Tieren. Es sind urtümlich wirkende Gestalten. Der Körper des Stiers ist im Schulterbereich höher und fällt in geschwungener Rückenlinie nach hinten ab.

Der Schweif der Yaks mit der langen Quaste erinnert an einen Pferdeschwanz. Das dunkle, struppige Haarkleid reicht an Rumpf und Beinen fast bis zum Boden. Es ist von Rottönen strähnig durchsetzt. Yaks haben ein bis zwei Rippenpaare mehr als unsere Hausrinder.

Die Kühe werden allgemein mit zwei Jahren geschlechtsreif, die Bullen zwischen eineinhalb und vier Jahren. Die Tragezeit dauert im Mittel 257 Tage. Etwa alle zwei Jahre bringt die Kuh ein Kälbchen zur Welt. Yaks können bis zu 25 Jahre alt werden. 
 

Wissenswertes

Die meisten Hausyaks gibt es in China, darüber hinaus werden Yaks in Indien und Zentralasien gehalten. Geringe Bestände leben auch in Europa. Die Mehrzahl der in Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichneten rd. 500 Tiere geht auf Vorfahren aus dem Tierpark Berlin (Friedrichsfelde) zurück. (Quelle insbesondere: [04.03.2016] https://de.wikipedia.org/wiki/Yak).